Mobilität: ich kkkkkkkann auch anders!

Detlef Hoepfn­er Son­nen­strom laden beim Bäcker

Dass es nicht länger trag­bar ist, wenn ich weit­er jährlich über 50.000 km wertvolle Rohstoffe unwieder­bringlich ver­ballere, däm­mert mir schon länger

Dass es nicht länger trag­bar ist, wenn ich weit­er jährlich über 50.000 km wertvolle Rohstoffe unwieder­bringlich ver­ballere, däm­mert mir schon länger. Und bevor man sich in der Selb­st­ge­fäl­ligkeit ein­richtet, wächst die Erkenntnis: 

„Ich muss hier raus!“

Und zwar eigentlich sofort. Wenn auch beru­flich gekop­pelt an einen Flot­ten­ver­bund, so habe ich doch Jahr um Jahr behar­rlich bei jedem Inspek­tion­ster­min den Meis­ter gefragt: 

„Jungs, wie sieht es bei Euch aus mit alter­na­tiv­en Antrieben?“

Die Antwort leierte immer gle­ich über den Meis­ter-Schreibtisch mit deko­ra­tiv­en Öl-Reagen­zgläsern als Brief­beschw­er­er: „Herr Hoepfn­er. Die Tech­nik ist noch nicht soweit. Und bei ihren Streck­en. Das ist doch nur was für den Stadtverkehr.“ Dann noch die beschwörerische Andeu­tung, da komme bes­timmt noch irgen­deine Wun­dertech­nik, irgend­wann. Ja auf eine Geheimwaffe hat Deutsch­land schon ein­mal gewartet, in unseli­gen Zeit­en. Und so lange kann man weit­er Sel­tene Erden in den Raf­fine­r­ien bei der Spriterzeu­gung ver­brat­en, mit den Abgasen den Hitzschutzschild der Erde löch­ern und uns Kun­den mit Betrugssoft­ware und aero­dy­namis­chem Fine­tu­nig an der Dachrel­ing beschwichti­gen. Wir woll­ten es ja eigentlich nicht anders. 

Aber jet­zt habe ich die Nase voll. Von den Ausre­den, den Ammen­märchen der Petrol­heads, dem selb­st­gerecht­en Ver­drehen der Fak­ten und dem „immer weit­er so“. Wir haben 2020, und ich will sich­er nicht erst bis zum Alter von 150 Jahren durch­hal­ten müssen, bis sich mal was ändert. 

Schon Anfang 2020 dann beru­flich in Ams­ter­dam trau ich meinen Augen nicht – der ganze Stadtverkehr voll E‑Mobilität. Ja ist klar, die fahren immer nur ne Fahrrad­strecke? Von wegen: zum Win­ter­sport zis­chen sie mit Kind und Kegel ins Sauer­land und nach Öster­re­ich. Aber wir kom­men damit ange­blich nicht von Köln nach Wup­per­tal? Wenn ich im Messep­a­rkhaus Düs­sel­dorf parke, ste­hen vorne direkt die Elek­troau­tos. Kennze­ichen: Nieder­lande. Öster­re­ich. Nor­we­gen. Ja sind die vielle­icht auf einem Tieflad­er hierhergekommen? 

Ich kkkkkkkann auch anders

Gesagt, getan. Nach einiger Überzeu­gungsar­beit war der Diesel-Leas­ing-Ver­trag gecan­celt. Find­et der Ver­tragspart­ner natür­lich nicht so erfreulich. Ich dik­tiere im ins Report­ing: Ich hab bei euch jahre­lang gebet­telt. Ihr habt nichts gebaut. Jet­zt bin ich weg.

Eine Woche später lese ich in der Zeitung: Der PSA-Chef in Frankre­ich ver­spüre eine ver­stärk­te Nach­frage nach alter­na­tiv­en Konzepten. Ach nee. Zehn Jahre habe ich gebohrt. Aber ich hat­te mich bish­er offen­bar unklar ausgedrückt.

Davon habe ich jet­zt aber noch keine neue Lösung, und als – irgend­wann auch struk­turell-ter­min­lich drän­gen­der – Kom­pro­miss wird ab 2020 erst mal ein Hybrid-Ben­zin­er mit sehr kleinem, ver­brauch­sar­men Motor geleast.

Das Wech­sel-Tim­ing drifte der­weil etwas auseinan­der, eine Lücke entste­ht und ich brauche noch einen Ersatzwa­gen dazwis­chen. Gut, wenn ich schon so die Klappe aufreiße, dann ist das jet­zt wohl Pflicht, erst­mals zwei Tage elek­trisch zu fahren. Schon vor­recher­chiert erkenne ich: Richtig die Nase vorn hat – als Inno­va­tor von außen – offen­bar nur Tes­la: um einen von null neu gedacht­en Antrieb wurde kon­se­quente Soft­ware entwick­elt und dann noch irgend­wann eine Karosserie draufge­set­zt. Ist in der Ver­mi­etung aber Pre­mi­um-Lev­el. Bei Star­car jedoch finde ich alter­na­tiv einen rein elek­trischen BMW i3 zu vertret­baren Kon­di­tio­nen. Nun bin ich beken­nen­der BMW-Hater („ich kann es erk­lären“), aber die radikale Form des i3 fand ich schon immer kon­se­quent (gut, vielle­icht bis auf die zwei blau umran­de­ten Nier­en­tis­che an der Front). Also gebucht, zum i3 scheint ja auch ein Schuko-Ladek­a­bel zu gehören, wird schon klap­pen, not­falls auch ohne Ladung für die paar km. Aber aus­pro­bieren am Garten­haus kann man das mit dem Strom ja mal. Löschwass­er ste­hen auch 1000 Liter daneben. Ach und sicher­heit­shal­ber ein­fach mal paar Ladekarten bestellen, vielle­icht kommt eine pünktlich.

Dann kam alles anders. Kaum war das Auto abge­holt, mussten aus den zwei Tagen neun wer­den, geplante 150 km wuch­sen sich auf 1400 aus, die anfangs noch sol­i­darisch elek­tro-ahnungslose Ver­mi­etung musste sich auch erst mal mit dem Wagen beschäfti­gen und statt Früh­lings-Cruisen gab es für mich Sturm, Hagel, Regen, richtig Schnee auf Stei­gun­gen. Und nicht nur ich fuhr noch nie in so einem Teil: Außer mir im Wagen dann nacheinan­der: nicht weniger als 18 inter­essierte Mit­fahrerin­nen und Mit­fahrer: Ey cool, lass mal mitfahren. 

So naiv ges­tartet, gab’s dann einige Über­raschun­gen und eine steile Lernkurve. Ein paar Tipps rund um die ersten Kilo­me­ter E habe ich daher hier zusammengefasst:

FAQ meiner Elektro-Auto-Praxis

Detlef Hoepfn­er Beste Ladesäule ever. Danach soll ich wieder so einen stink­enden Ben­zin­schlauch anfassen?!
  • Toll, du kon­ntest ja auch zu Hause und auf der Arbeit laden
    NEIN, ich musste die meiste Zeit die öffentliche Lade­struk­tur nutzen. Den Schuko-Adapter hat­te ich erst am Ende der Mietdauer.
  • Ich hab keinen Bock auf Ladekarten
    Come on, die sind schnell bestellt. (Nachträglich stellte sich bei mein­er Miete raus: die Star­car-Miet­wa­gen kön­nen sog­ar kosten­frei per Chip geladen werden!)
  • Ich habe noch immer keinen Bock auf Ladekarten
    Viele Säulen laufen mit EC- oder Kred­itkarte (habe ich aber nicht aus­pro­biert). Bei IKEA, Aldi, Lidl usw. geht es umson­st und teil­weise sog­ar mit 50-kW-Krawumm 
  • Bei mir gibts keine Ladesäulen
    Die Städte sind über­sät mit Ladepunk­ten, und die Anzahl steigt ger­ade drastisch an. Und selb­st in der Eifel gibt es ja grund­sät­zlich Strom (aber nicht an jed­er Ecke Ben­zin). Gug­gs Du hier: https://www.goingelectric.de/stromtankstellen/ Oder schlage für Deinen Stadt­teil Ladepunk­te in den Lat­er­nen­mas­ten vor; da gibts schon etliche Pilotprogramme.
  • Ich stelle mich doch nicht 2 Stun­den an die Ladesäule!
    Am schnell­sten laden die Autos bis ca. 80% Füll­grad. In zehn Minuten hat man schon genug Saft min­destens für mit­tlere Kurzstreck­en. Wenn man nicht das dümm­ste Fahrzeug und die lahm­ste Säule kop­pelt, geht das Laden zügig.
  • Das ist mir zu nerdig mit den Steck­ern
    Ich habe auch kurz irri­tiert aus der Wäsche geguckt, aber eigentlich ist’s ein­fach­er als Diesel und Super plus und Diesel minus und E‑irgendwas und dann noch Harn­stoff nach­füllen. Man kapiert ruck­zuck, welche Buchse da unter der Ladeklappe sitzt.
  • Ich warte auf besseren Diesel / Wasser­stoff / andere Tech­nik / E ist doch eh noch schädlich­er
    Fraun­hofer hat dazu ver­ständlich plus fundiert extrem viele Quellen aus­gew­ertet. Ähn­liche Analyse, aber als YouTube-State­ment von Prof. Quaschn­ing (HTW Berlin), bei­des ganz unten verlinkt. 
  • Bren­nen die nicht dauernd
    Nein, sog­ar sel­tener. Und sie lassen sich auch löschen, mit Wasser­lanzen in die Bat­terie, das Auto wird bei Crashs span­nungs­frei geschal­tet. Links s. u.
  • Was ist mit den Strom­net­zen? EBV brauchen im Ver­gle­ich nur den Bruchteil der Energie eines Benziners/Diesel, die Ver­sorg­er sind da entspan­nt (Fraun­hofer-Infos unten). Aktuelle Konzepte sehen sog­ar eine Sta­bil­isierungsmöglichkeit durch viele Elektroautos

Elektromobil: dynamisch, geräumig und clean

Wie fuhr es sich nun? Jed­er ist verblüfft, wenn sich das Fahrzeug zum ersten Mal laut­los in Bewe­gung set­zt. Eine Kol­le­gin sin­ngemäß: „So müssen sich früher die Men­schen gefühlt haben, als sie über­haupt zum ersten Mal in einem Auto­mo­bil saßen.“ Als Fahrer erlebt man die völ­lig ver­rück­te Dynamik, wenn der i3 mit Drehmo­ment-jet­zt-sofort prak­tisch verzögerungs­frei am „Gas“-Pedal hängt. Bei leichtem Druck schle­icht sich der i3 san­ft voran, bei kräftigem Tritt schießt die BMW-Kapsel nur so nach vorne. Und das alles mit vorher beim Bäck­er getank­ten Son­nen­strom. Aber auch umgekehrt – leicht vom Ped­al runter bremst er sofort wieder ab und lässt sich in den aller­meis­ten Fällen auch ganz ohne das Brem­spedal mil­lime­ter­ge­nau zum Ste­hen brin­gen. Die Energiebi­lanz dankt es einem hin­ter­her durch etliche kW in die Bat­terie zurück­ge­speis­ter Energie.

web­go-admin Hier entste­ht ein Lade­park — pro­vi­sorisch gibts schon Strom und Brötchen

Aber zwei weit­ere Erfahrun­gen sind nicht weniger ein­drück­lich: Der i3 ist nun außen wirk­lich kom­pakt, hin­ten sitzend möchte man als Erwach­sen­er auch nicht unbe­d­ingt bis zum Nord­kap fahren. Aber durch den Weg­fall der vie­len Antrieb­skom­po­nen­ten sind offen­bar alle elek­trischen Pkw innen deut­lich geräu­miger als die Ver­bren­ner. Als alter Kom­bi- und VW-Bus-Fahrer: Ja, der Kof­fer­raum macht keinen Umzug möglich. Zwei Stüh­le vom Möbel­haus abzu­holen war mit dem i3 aber kein Prob­lem. Und wenn ich meinen Kom­bi jet­zt gegen den i3 tauschen müsste: Sofort und bedenken­los. Nach Fahrzeu­grück­gabe im viel größeren (aber natür­lich auch niedrigeren) Kom­bi sitzend überkam mich ein fast bek­lem­mendes Gefühl: Alles so eng hier im Verbrenner? 

BMW i3
Detlef Hoepfn­er Selb­st ein i3 hat wegen des Weg­falls von Getriebe etc. innen viel mehr Platz (hier: Rück­lehnen umgelegt)

Und zulet­zt: Ich musste jet­zt zwei Wochen nicht mehr an ein­er Tankstelle in den Dieselpfützen ste­hen, was für eine Erle­ichterung. Ich musste über­haupt gar nicht mehr extra zur Tanke! Wo auch immer man ger­ade ist: Strom und eine Steck­dose find­en sich meist in der Nähe. Mobil­ität ist plöt­zlich ver­füg­bar, so wie der Staub­sauger ein­fach ein- und dann wieder aus­geschal­tet wird. Wenn län­gere Streck­en anste­hen, sind sowieso Pinkel­pausen ange­sagt. Dann kann man bei mod­er­nen EBV mit 50 kW – oder je nach Pkw auch einem Mehrfachen davon – schnell mal was in den Akku ballern. Ich (Jahresleis­tung 50.000) stelle fest: Ich brauche gar kein Auto mit 1000 km Reich­weite. Und ver­rech­net mit der übers Jahr ges­parten Tankzeit (weil ich mich zwis­chen­durch beim Super­markt, zu Hause, auf der Arbeit oder bei Kun­den eh neben­her an eine Leitung klem­men kann, wir leben ja nicht in der Sahara), komme ich eigentlich auf eine ver­gle­ich­bar lange Reisezeit. Mal von dem ganzen ges­parten Inspek­tions- und Wartungsaufwand abge­se­hen. Ja sor­ry, die Werk­stät­ten müssen sich umstellen, aber wir stop­pen auch nicht das Inter­net, obwohl in Wup­per­tal ganze Quante-Indus­trieflächen der Dig­i­tal­isierung zum Opfer fie­len. Erste Elek­tron­ikfach­märk­te machen es hier übri­gens vor: Sie errichteten bere­its eigene Ladepunk­te, boten dann Instal­la­tion­sser­vice für zu Hause – und begin­nen nun, eigene E‑Autos zu verkaufen. Obacht, geliebtes Automobilhaus.

Wenn man wie ich täglich 150 km fährt, macht natür­lich eins Sinn: Lademöglichkeit zu Hause oder bei der Arbeit. Wer diese 150 km nur in ein­er Woche fährt, muss aber defin­i­tiv nicht alle zwei Tage an die Dose.

Ladesäule Lidl
Detlef Hoepfn­er Kaum lade ich den Miet­wa­gen bei Aldi, zieht Lidl nach 😉 Von bish­er 100 Ladesäulen erweit­ert Lidl in 2020 auf 400 Stück

No way back

Es gibt nicht viele „Zum ersten Mal“-Mobilitätserlebnisse, die mich nach­haltig beein­druckt haben: Mit dem eige­nen Käfer zum ersten Mal nach Nord­deutsch­land. Mit einem 70 Jahre alten Holz­boot zu zweit über die Ost­see. Jet­zt 1400 km rein elek­trisch – das toppt noch fast die genan­nten Premieren. 

Meine Ver­bren­ner-Monate sind gezählt. Ein Neuwa­gen-Sparkon­to ist ein­gerichtet. Es gibt kein zurück. Und mit dem Öl kön­nen unsere Kinder später intel­li­gen­tere Dinge unternehmen, als es zu verbrennen.

Nützliche Links zu E‑Mobilität

Die ganzen YouTu­ber zum The­ma bewe­gen sich zwis­chen unter­halt­sam und irgend­wie-zusam­men­gereimt-merkt-schon-kein­er bis zum narzis­tisch-selb­stver­liebten Dauer-Wel­terk­lär­er (auch in Kom­bi­na­tion). Und es entste­ht so eine Video-Infla­tion, dass man kaum noch durch­blickt. Zwei solid­ere Kanäle:

Ove Kröger

… hat sein Leben lang geschraubt und arbeit­et als Pkw-Gutachter. Bei aller Elek­trobegeis­terung kommt da aber noch deut­lich mehr rüber als reine Elektroblasen-Nabelschau.

https://www.youtube.com/channel/UCqtBzOjVW0aLVZHaRYu7dpQ/

Nextmove

(Dis­claimer: wir sind eben­falls wed­er ver­wandt noch ver­schwägert, und selb­st gemietet hat­te ich bei Star­car) schöpft seine Infos eben­falls aus pro­fes­sioneller Basis — die Autover­mi­etung betreibt eine große E‑Flotte und ken­nt alle Hochs und Tiefs. Die Wochen­rück­blicke sind offen­bar von ein­er kleinen Redak­tion aufwändig recher­chiert und auf­bere­it­et, sehr auf den Punkt ohne „sind wir nicht alle so toll Blabla“.


Realitäts-Check 2020 von Shell

Shell-Studie

Wie sehen Wirk­lichkeit und Erwartun­gen in Europa Elek­troflotte heute aus? Shell hat dazu die üblichen Fra­gen von Fahr- bis Lade­v­er­hal­ten bei Fahrern abge­fragt und zugänglich auf­bere­it­et. Down­load der ver­ständlich gestal­teten Broschüre:
https://newmotion.com/de_DE/ev-driver-survey-report-2020-de/


Umweltbilanz

Ja, zu Fuß gehen ist zwar ökol­o­gis­ch­er. Eine in 2020 sehr fundiert zusam­menge­tra­gene Meta-Studie der Fraun­hofer bietet aber kri­tis­ches Mate­r­i­al zu vie­len Umweltaspek­ten – im Detail genau recher­chiert und doku­men­tiert, aber auch all­ge­mein­ver­ständlich im Überblick präsentiert:

https://www.isi.fraunhofer.de/content/dam/isi/dokumente/cct/2020/Faktencheck-Batterien-fuer-E-Autos.pdf


Quaschning2go

Prof. Quaschn­ing hat ver­gle­ich­bar viele Aspek­te zusam­menge­tra­gen, einge­flossen in diesen YouTube-Beitrag.


Disruption vom Bäcker

Ein Beispiel, dass man nicht ein mit­tel durchgek­nall­ter Elon Musk sein muss, um Geschäftsmod­elle dis­rup­tiv auf den Kopf zu stellen: Die Bäck­erei Schüren zeigt bere­its der tra­di­tionellen Auto­branche, wo der Ham­mer hängt und baut schon den näch­sten zeit­gemäßen Lade­park: https://www.facebook.com/SeedandGreet/


Fahrzeugbrände

Fahrzeug­brände gibts (lei­der) täglich – z.B. wegen Ben­zin­lecks. Elek­tro-Crasht­est-Rei­hen mit mas­siv­en Fahrzeugz­er­störun­gen hat dazu die DEKRA unter­nom­men. Bren­nt in einem Bat­terieau­to nach selb­st ver­schulde­tem Abgang in die Botanik der Dachhim­mel, ist das direkt eine Hor­rorsto­ry wert:

https://graslutscher.de/weil-ein-tesla-ausbrennt-warnt-der-spiegel-eindringlich-vor-brennenden-batterien-die-nicht-brennen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.