Seekarten-App der Ostsee: Vergleich Raster vs. Vektor

Auf der boot 2019 zeigte der NV-Ver­lag seine erste Soft­ware-Ver­sion, die auch für uns Hob­by­segler die Darstel­lung von Vek­torkarten unter­stützt. Aus mein­er Sicht in viel­er Hin­sicht das „schlauere“ For­mat, da alle Ele­mente als Objek­te behan­delt wer­den, die dynamisch skaliert, mit Zusatz-/Meta­dat­en hin­ter­legt wer­den kön­nen usw. Ander­er­seits: Man ken­nt das Prob­lem aus anderen Medi­en (wie umfan­gre­ichen tech­nis­chen Doku­men­ta­tio­nen), bei denen die Ansicht dynamisch gener­iert statt vom Lay­outer „gemalt“ wird: Ganz schön schwierig, das einiger­maßen schick hinzubekom­men. Oder bei ein­er Karte: So, dass man in allen Zoom­stufen eine opti­male Darstel­lung hat. Eine Rasterkarte aus Bild­punk­ten kann für nur eine Ansicht per­fekt opti­miert wer­den, da schiebt man halt alle Beschrif­tun­gen so lange hin und her, bis es passt. Anderes Beispiel: die handge­mal­ten „Sky­lines“ in den Hafen­hand­büch­ern von NV finde ich manch­mal aus­sagekräftiger und mehr auf den Punkt als ein per­fek­tes Orig­i­nal­fo­to der Ansteuerungssituation.

Ander­er­seits bietet die Vek­torkarte eine Fülle von Zusatzfea­tures. Der NV-Ver­lag hat bei NV Charts z.B. Funk­tio­nen inte­gri­ert, die eine Route bezüglich der Wasser­tiefen prüft und bei Prob­le­men warnt, auch kön­nen die Sek­toren von Leucht­feuern über das ganze Dis­play ver­längert wer­den. Die Kehr­seite: Man muss manch­mal mehrmals auf die Karte tip­pen, um beispiel­sweise nicht eine Liste aller Pfäh­le im Hafen­beck­en, son­dern die Hafe­nangaben angezeigt zu bekom­men. Die Abdeck­ung mit Vek­tor­dat­en, die als 

Rasterausschnitt in Vektorkarte
Detlef Hoepfn­er Anfangs sind in NV Charts noch nicht alle Häfen vek­torisiert und wer­den als Rasterkarten-Auss­chnitte in die Vek­torkar­tendarstel­lung eingeblendet

Um sich selb­st ein Bild zu machen, hier eine Samm­lung an Screen­shots: Jew­eils NV Chart als Rasterkarte, als Vek­torkarte und zum Ver­gle­ich die Karten­werft-Nav­go-App. In den Rasterkarten über­lagert NV auch einige der Vek­tor-Infor­ma­tio­nen (wie Sek­toren) und kom­biniert die bei­den Darstel­lun­gen. Die Karten­werft-App Nav­go hat ein paar Fea­tures weniger, größten Nachteil finde ich die fehlende Cloud-Anbindung für eigene Mark­er und Routen, und dass die Lizenz nur auf mageren zwei Devices läuft (NV: auf bis zu fünf Geräten!). Dafür kann sie wiederum extern getrack­te Routen ein­le­sen und auf den Karten darstellen, hat einen tollen virtuellen Zirkel zum Peilen und Messen (Update 30. Mai 2019: NV hat in der 2.648.000 Update 001 nachge­zo­gen) und Karten­werft importiert laufend aktuelle Ost­see-Revier­in­for­ma­tio­nen. Ander­er­seits funk­tion­iert bei der anfangs noch etwas hake­li­gen NV-Ver­sion bish­er der Export von Mark­ern nicht (Routen-Export scheint gar nicht vorge­se­hen, Track-Export ist geplant).

Den Delius Klas­ing Yacht­nav­i­ga­tor spare ich hier aus, die scheinen im Moment einen ziem­lichen Hänger zu haben (obwohl ich dessen UI von allen drei Apps vor Karten­werft – Platzver­schwen­dung durch graue Balken – und NV Charts – bei jedem Menü ist der halbe Bild­schirm verdeckt und zu ver­mis­chte Menüs – am besten finde). Bei den anderen App-Anbi­etern finde ich das Karten­ma­te­r­i­al nicht so attrak­tiv wie bei den „lokalen“ Anbi­etern. Die Apps unter­schei­den sich noch in vie­len anderen Details, darum soll es hier aber nicht gehen.

Nachge­tra­gen habe ich noch iSailor – Dank an Björn Ole Pfannkuche, der damit seit Jahren unter­wegs ist. iSailor ist sicher­lich soft­ware­seit­ig von allen Apps extrem weit vorne, und die Konkur­renz müsste eigentlich nur dessen Ober­fläche kopieren, um eine super Bedi­enung zu bieten. Dage­gen sehen andere Apps teil­weise eher wie eine Entwick­ler-Studie aus. Etwas verärg­ert hat iSailor aber seine User durch das geän­derte Abo­mod­ell, und die europäis­chen ø oder Å ken­nt die App gar nicht.

Update Ende Mai 2019: Erster Wochen­törn mit den aktu­al­isierten Apps beendet:

Erster Wochen­törn mit der neuen App NV Charts des NV Ver­lag. An machen knif­fli­gen Stellen dann schnell noch mal an der Pinne auf die Karten­werft-App auf dem Smart­phone geguckt, die man dichter vor der Nase hat

Brücke Lindaunis auf den Seekarten NV Verlag, iSailor und Kartenwerft

Achtung, Falle: in ein­er ersten Ver­sion fehlten mir die Brück­enöff­nungszeit­en in NV Charts. Lösung: in den Optio­nen muss „Markierungen/Info“ aktiviert sein!

Zoomstufe kleiner Belt / Kieler Bucht

Svendborgsund

Die Aktivierung der Leucht­feuersek­toren (hier in der Vek­tor­darstel­lung) bzw. deren Deak­tivierung sind etwas gewöh­nungs­bedürftig. Info vom NV Ver­lag: „Die Leucht­tur­m­darstel­lung ist eine Funk­tion, die wir aktiv zur Gestal­tung der Kar­togra­phie nutzen und die her­vorge­hobene Darstel­lung der Sek­toren ermöglicht, diese sicht­bar zu behal­ten, selb­st in der Routen­bear­beitung. Um jedoch auch in der Routen­bear­beitung (nicht bei der ersten Erstel­lung der Routen, son­dern ins­beson­dere der Nach­bear­beitung) die Sek­toren noch sicht­bar zu behal­ten, was eine Routen­pla­nung nach seemän­nis­ch­er Prax­is ermöglicht, ist es lei­der notwendig, die [Sek­toren] erst mit einem Long-Tab wieder zu deak­tivieren. Neben der her­vorge­hobe­nen Darstel­lung aller Sek­toren mit deren jew­eili­gen Reich­weit­en stellt die App auch einige Sek­toren bere­its in der nor­malen Darstel­lung her­vorge­hoben dar. Wir sehen das – neben der Infor­ma­tion – auch als Gestal­tungse­le­ment, welch­es das Lesen und Ver­ste­hen kom­plex­er Fahrwasser­si­t­u­a­tio­nen erleichtert.“

Fahrwasser Troense

Die anfangs falsche Vek­tor­darstel­lung des Leucht­feuers von NV ist mit­tler­weile behoben. 

Ansteuerung Marstal, Mørkedyb-Rinne

Hafeneinfahrt Marstal

Rote Ton­nen in Pink bei den Vek­torkarten? So wie Tankstellen, Hafen­sym­bole und und und? NV find­et das klar­er, ich finde es unl­o­gisch und einen weit­eren Punkt, wo das Gehirn wieder zusät­zlich „umrech­nen“ muss: Grüne Sym­bole sind grüne Ton­nen, pinke Kleckse sind aber mal Tankstellen, mal Wracks, mal Weg­punk­te und auch mal rote Ton­nen. Immer­hin ein Fortschritt von schwarz-weiß und vielle­icht gibt es mal eine Alter­na­tive zum Barbie-Skin 😉

Routenplanung

NV Charts bietet eine Routen­prü­fung, Karten­werft Nav­Go, iSailor und Delius Klas­ing Nav­i­ga­tor einen Messzirkel/Peillineal. Update zu NV: Das Peillineal wurde Ende Mai 2019 nachgere­icht, siehe Screenshots.

Wetter und Strömung – welche Quelle stimmt nun …

Die Wind­dat­en sollen laut NV „richti­gen“ Wet­ter-Apps keine Konkur­renz machen – per­sön­lich würde ich sie dann lieber weglassen (oder kostenpflichtig gute Dat­en importieren kön­nen, zumal z.B. Wet­ter­welt schon wind­ab­hängige Rout­ing-Funk­tio­nen inte­gri­ert). Cool­er sind wohl die Strö­mungs­dat­en, hier im Beispiel mögen die Unter­schiede übri­gens auch daran liegen, dass zu der Zeit nur min­i­maler Strom ging. NV dazu: „Span­nend find­en wir, auch als Ost­see-Segler,  jedoch auch die Strö­mungen, die auf einem Oper­a­tiv­en Mod­ell beruhen, die mete­o­rol­o­gis­chen Ein­flüsse berück­sichti­gen und so eine Prog­nose der Strö­mungen in der Ost­see ermöglichen.“

Hafeninformationen Troense

Benutzte Soft-/Hardware

Die Screen­shots ent­standen auf einem iPad Pro 10,5 ” im PNG-For­mat, evtl. sicht­bare Bild­störun­gen stam­men also aus der App-Darstel­lung. Der Cloud-Sync erfol­gte zu einem iPhone 7 (wenn NV Charts dort keine Vek­tor-Funk­tion anbi­etet, einige der par­al­lel laufend­en Apps abschießen und Arbeitsspe­ich­er freigeben).

In NV Charts wur­den anfangs die Online-Karten geladen, die man nach der App-Instal­la­tion frei erproben kann. In der Karten­werft-App lief eine erwor­bene (und aktuelle) Kartenlizenz.

Im Juli lief NV Charts auch auf den ersten Pub­lic Betas von iOS13, die Karten­werft-App ver­weigert da derzeit noch die Kartendarstellung.

Karten unter iOS13
Detlef Hoepfn­er (In der Prax­is sich­er nicht sin­nvoller) Par­al­lel­be­trieb unter ein­er ersten Beta von iOS13: die Karten­werft lädt derzeit die Karten nicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.